Nicht nur ein Weg führt zum Ziel.

Bei allen arbeitsrechtlichen Themen treffen unterschiedliche Zielsetzungen aufeinander. Für Arbeitgeber geht es neben ökonomischen Aspekten auch um Mitarbeiterzufriedenheit, Unternehmenskultur, Entwicklungsmöglichkeiten und die Sicherung der unternehmerischen Flexibilität. Bei Arbeitnehmern stehen neben der Existenzsicherung auch die Verwirklichung persönlicher Wünsche und Ziele, gesellschaftliche Anerkennung und partnerschaftliches Miteinander im Fokus.  

Für alles rund um Arbeitsverträge, Arbeitsbedingungen, Personalwesen, Betriebliche Altersversorgung, Umstrukturierung, Reorganisation, Personalabbau, Abmahnung, Kündigung und anderes mehr brauchen Sie einen echten Spezialisten. Einen, der auch die Möglichkeiten und Interessen der Gegenseite kennt und genau deshalb den für Sie richtigen Weg geht. Kurz gesagt, unseren Fachanwalt für Arbeitsrecht.

Ihr Ansprechpartner im Bereich Arbeitsrecht:

Rechtsanwalt und Notar

Fachanwalt für Arbeitsrecht

Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht

  • 06252 / 966-201 (Durchwahl des Sekretariats)

Rechtsanwalt

 

  • 06252 / 966-101 (Durchwahl des Sekretariats)

Aktuelle Urteile im Bereich Arbeitsrecht:

Zahlt ein Arbeitgeber, der nicht dem Pflegebereich angehört, freiwillig an seine Beschäftigten eine Corona-Prämie, ist diese Leistung als Erschwerniszulage nach § 850a Nr. 3 ZPO unpfändbar, wenn ihr Zweck in der Kompensation einer tatsächlichen Erschwernis bei der Arbeitsleistung liegt, soweit die Prämie den Rahmen des Üblichen nicht übersteigt. Dies hat das Bundes­arbeits­gericht entschieden.
Urteil vom 25.08.2022
Das Bundes­arbeits­gericht hat ein Vorab­entscheidungs­ersuchen an den Gerichtshof der Europäischen Union gerichtet, um die Frage klären zu lassen, ob aus dem Unionsrecht die Verpflichtung des Arbeitgebers abzuleiten ist, einem Arbeitnehmer bezahlten Erholungsurlaub nachzugewähren, der zwar während des Urlaubs selbst nicht erkrankt ist, in dieser Zeit aber eine behördlich angeordnete häusliche Quarantäne einzuhalten hatte.
Beschluss vom 16.08.2022
Das Hessische Landes­arbeits­gericht (LAG) hat in zwei Verfahren auf einstweiligen Rechtsschutz die Anträge von in der Pflege tätigen Klägern abgewiesen. Diese werden von ihrer Arbeitgeberin nicht mehr in deren Seniorenheim eingesetzt. Daher verlangten die Kläger durch Eilanträge, dass sie zunächst weiter beschäftigt werden müssten.
Urteil vom 11.08.2022
Erteilt der Arbeitgeber einem Arbeitnehmer, der aus einem SARS-CoV-2-Risikogebiet zurückkehrt, ein 14-tägiges Betretungsverbot für das Betriebsgelände, obwohl der Arbeitnehmer entsprechend den verordnungs­rechtlichen Vorgaben bei der Einreise aufgrund der Vorlage eines aktuellen negativen PCR-Tests und eines ärztlichen Attests über Symptomfreiheit keiner Absonderungspflicht (Quarantäne) unterliegt, schuldet der Arbeitgeber grundsätzlich Vergütung wegen Annahmeverzugs. Dies hat das Bundes­arbeits­gericht entschieden.
Urteil vom 10.08.2022