Unsere Erfahrung bringt Sie weiter.

Unterwegs zu einem Kundentermin mal wieder zu schnell gewesen? Den Wagen „nur ganz kurz“ in der Feuerwehreinfahrt geparkt? Vergessen, dass der Winter angefangen hat, die Winterreifen aber noch in der Garage liegen? Extra mit dem Rad gefahren, aber trotzdem mit zuviel Promille erwischt? Auch wenn man sich danach über sich selbst ärgert, folgt meist noch größerer Ärger - mit Verwarnungen, Bußgeldern, Punkten in Flensburg und im schlimmsten Fall einem Führerscheinentzug. Doch manches lässt sich abmildern, wenn man rechtzeitig und mit den richtigen Argumenten Stellung nimmt.

Sie sind in einen Unfall verwickelt? Dann sollten Sie nicht auf die Hilfe eines Anwalts verzichten, der alle Wege durchs Verkehrsrecht kennt und ganz genau weiß, wie Sie bei Sach- und Personenschäden, Schmerzensgeldansprüchen oder Mietwagenanbietern zu Ihrem Recht kommen. Auch bei verkehrsrechtlichen Versicherungsfragen und Rechtsproblemen, die den Kauf oder die Reparatur eines Fahrzeugs betreffen, können Sie sich darauf verlassen, dass wir Ihre Rechte durchsetzen.

Ihr Ansprechpartner im Bereich Verkehrsrecht / Verkehrsstrafrecht / Bußgeldrecht:

Rechtsanwalt

Fachanwalt für Familienrecht

angehender Fachanwalt für Verwaltungsrecht

  • 06252 / 966-176 (Durchwahl des Sekretariats)

Aktuelle Urteile im Bereich Verkehrsrecht / Verkehrsstrafrecht / Bußgeldrecht:

Eine Ge­schwindig­keits­überschreitung von 22 km/h ist nicht zwingend anhand äußerer Kriterien wahrnehmbar, so dass der Vorwurf des vorsätzlichen Ge­schwindig­keits­verstoßes im Zweifel nicht begründet werden kann. Dies hat das Oberlandesgericht Zweibrücken entschieden.
Beschluss vom 11.07.2022
Ist der Parkausweis verblichen und das Ordnungsamt lässt deswegen das Auto abschleppen, muss der Bürger die Kosten dafür tragen. Das hat das Landgericht Koblenz (LG) entschieden.
Urteil vom 04.07.2022
Ein eingegangener Schriftsatz mittels Fax über den allgemeinen Anschluss des Gerichtes mit dem Hinweis "Eilt! Termin heute!" drei Stunden vor der Hauptverhandlung muss die Geschäftsstelle bis zum Beginn der Hauptverhandlung erreichen. Dies hat das Oberlandesgericht Zweibrücken entschieden.
Beschluss vom 30.06.2022
Der Fahrlässig­keits­vorwurf bei einer Überladung knüpft nicht daran, ob der Fahrzeugführer die Überladung erkennen konnte, sondern daran, ob sie vermeidbar war. Dem Fahrzeugführer trifft eine aktive Prüfungspflicht. Dies hat das Oberlandesgericht Düsseldorf entschieden.
Beschluss vom 27.06.2022